Watterbacher Haus und Wildenburg

Kirchzeller Grundschüler erleben Heimatgeschichte hautnah

Drittklässler besichtigen das Watterbacher Haus und die Wildenburg

Von Helen Englert

Im Rahmen des HSU-Unterrichts besuchte die 3. Klasse der Grundschule Kirchzell gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Englert das Watterbacher Haus in Preunschen. Dort wurden die Kinder schon von Herr Walter erwartet. Dieser erzählte eindrucksvoll, wie das Watterbacher Haus neben seinen früheren Standorten Watterbach und Breitenbach im Jahre 1997 seinen jetzigen Standort als ältestes, erhaltenes Bauernhaus des Odenwaldes gefunden hat.

Watterbacher Haus 3. Klasse 2018Heute befindet sich darin ein Waldmuseum. Als zentrales Thema behandelt das Erdgeschoss die forstgeschichtliche Entwicklung seit dem Mittelalter. Mit Hilfe von Bildern, Gemälden und Modellen sowie Stationen zum Fühlen und Ertasten erfuhren die Kinder interessante Fakten über die Geschichte des Gebäudes, die frühere und heutige Nutzung des Waldes, Werkzeuge und Geräte, die zur Jagd und Ernte verwendet wurden sowie den Prozess von der Samengewinnung bis zur Holzernte. Auch der Beruf des Zapfenpflückers wurde modellhaft dargestellt.

Nach einer kurzen Stärkung mit verschiedenen Leckereien ging es mit dem zweiten Führer, Herr Mill, zu Fuß Richtung Wildenburg. Dort lernten sie viele Dinge über das frühere Burgleben kennen und untersuchten das Gemäuer auf verschiedene Steinmetzzeichen. Das Highlight war der Besuch des Kellers, in dem die Kinder sogar Fledermäusen begegneten sowie ein Skelett fanden – zum Glück nur aus Plastik. Der Abschluss des kulturellen Vormittags war ein Quiz über die Wildenburg, das die Kinder mit Begeisterung lösten.