Kirchzeller Grundschüler lernen verschiedene Berufe kennen

Im Rahmen der HSU-Themen „Berufe, Produktionsprozesse und Ehrenamt“ besichtigte die 4. Klasse der Grundschule Kirchzell zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Englert zwischen den Oster- und Pfingstferien verschiedene Betriebe in Kirchzell und Umgebung.

von Helen Englert

Beim Besuch des Autohauses Walter durften die Kinder zuerst die Neu- und Leihwägen im Außenbereich anschauen. Anschließend ging es in die Lackiererei und die Werkstatt. Besonders fasziniert waren die Kinder von dem riesigen Ersatzteillager. Am Ende der Führung stärkten sich die Kinder mit leckerem Gebäck und Getränken.

Der zweite Unterrichtsgang führte die Kinder in die Sparkasse Amorbach. Dort stellten Herr Geiger und Herr Rudolph den Beruf des Bankkaufmannes vor. Desweiteren wurden die Funktionsweise eines Bankautomaten sowie einer Geldzählmaschine erklärt. Der Höhepunkt des Vormittags war die Besichtigung des Tresors. Zum Schluss stärkten sich die Kinder mit Brezeln und Getränken, bevor es in die Schule zurückging.

Der Besuch der Siebdruckerei Stumpf in Buch startete mit dem Herstellen von Namensaufklebern. Zuerst tippte jedes Kind seinen Vornamen auf dem PC. Dieses Dokument wurde bearbeitet und anschließend an einen großen Drucker gesandt, welcher die Namen als Aufkleber druckte. Diesen durften die Kinder als Andenken mitnehmen. Desweiteren bekamen sie die verschiedenen Druckmaschinen gezeigt sowie die wichtigsten Infos zum Beruf des  Werbedesigners vermittelt.

Auch bei der Herstellung von Marzipanartikeln waren die Kirchzeller Schüler live dabei. Der Chef des Marzipanwerkes gab einen kurzen Überblick über die Geschichte des Werkes in Amorbach. Ausgestattet mit weißer Schutzkleidung verfolgten die Kinder die Herstellung eines Marzipanproduktes. Zum Schluss durften die Kinder auch probieren und im Laden Marzipanartikel kaufen.

Beim Roten Kreuz in Kirchzell erprobten die Schüler in Kleingruppen vielfältige Erste-Hilfe-Maßnahmen. Dazu gehörten die korrekte Lagerung eines Patienten auf verschiedenen Tragen, das Anlegen eines Dreieckstuches und die Ausstattung eines Notfallrucksacks sowie der verschiedenen Einsatzfahrzeuge. Den krönenden Abschluss des Unterrichtsganges bildete die Fahrt mit den Einsatzfahrzeugen zurück zur Schule.